Call for Papers

Call for Papers zu den Themen „100 Jahre Oktoberrevolution“ und „200 Jahre Marx“

Wir laden alle Interessierten ein, sich mit wissenschaftlichen Beiträgen an den künftigen Ausgaben der „Aufhebung“ zu beteiligen. Willkommen sind alle Arbeiten, die sich mit der kritischen Erschließung, Entwicklung, Vertiefung, Auf- und Ausarbeitung sowie Anwendung und Umsetzung der dialektischen Philosophie in ihren verschiedenen Ausprägungen und ihrer Geschichte beschäftigen sowie Rezensionen von für die dialektische Philosophie relevanten Werken. Die nächsten zwei Ausgaben beschäftigen sich mit den Schwerpunkten „100 Jahre Oktoberrevolution“ und „200 Jahre Marx“. Interessierte können ihre Beiträge ab sofort an die Redaktion (redaktion@dialektische-philosophie.org) senden.

Die Gesellschaft für dialektische Philosophie trauert um Heinz W. Pahlke

Die Gesellschaft für dialektische Philosophie trauert um Heinz W. Pahlke

Heinz W. Pahlke ist am 20. August plötzlich gestorben. Seit Jahren war er ein fester Bestandteil der Gesellschaft für dialektische Philosophie und aktives Mitglied unserer Grundorganisation in Berlin.
Egal, ob wir inhaltlich diskutierten oder die nächsten Vorhaben organisierten, Heinz war immer dabei. Er war für alle präsent, aufmerksam und bedacht in seinen Äußerungen. Er stand uns in Fragen der Koordination unserer alltäglichen Arbeit mit klugem Rat und Engagement zur Seite. Er produzierte mit uns mehrere Nummern der Aufhebung, die er gewissenhaft setzte. Hierbei nahm er uns viel Arbeit ab und hielt uns den Rücken für andere Aufgaben frei. Seine wertvolle Mitarbeit wird der Gesellschaft in Zukunft fehlen. Die Erinnerung an ihn werden wir bewahren.

Lesetipp Materialismus

Von unserem Redaktionsmitglied Martin Küpper:

Ein Buch, das sich auf Grund seines kleinen Formats auch für die Strandlektüre eignet!

Buchvorderseite

Aus dem Klappentext:

Manche Worte sind so abgedroschen, dass sie fade im Mund liegen. So dasjenige des Materialismus, das im Alltag meist nur banal gebraucht wird. Als philosophischer war dieser Begriff dagegen immer umkämpft. Dabei ging es ihm nur darum, zu klären, was Materie ist, wie sie wird und vergeht, und was daraus praktisch folgt. Dafür wurde er sinnlich, mechanisch, spekulativ, historisch und dialektisch formuliert. Er befand sich immer in Auseinandersetzung mit den Wissenschaften, den Religionen, den Philosophien und den gesellschaftlichen Verhältnissen seiner Gegenwart. Materialismus zu bedenken, heißt also, seine Geschichte zu verfolgen, dem Materie-Verständnis von der Antike bis in die Gegenwart nachzugehen, seine zeitgeschichtliche Verankerung sowie seine verwendeten Argumentationen nachzuzeichnen. Dabei zeigt sich, dass der Materialismus nicht nur Geburtshelfer der Philosophie in Europa war, sondern auch als historisch-dialektisch verstandener im Marxismus seine Sternstunden feierte, und noch heute hoch im Kurs gehandelt werden kann.

Im Buchhandel oder beim Papyrossa Verlag

Zum Geburtstag von Ernst Bloch

Ernst Bloch Porträt mit Pfeife
Ernst Bloch (* 8. Juli 1885 in Ludwigshafen am Rhein; † 4. August 1977 in Tübingen)

»Das Wesen ist dieses, was noch nicht ist, was im nicht erscheinenden Jetzt und Hier aller Erscheinungen so treibt wie selbst noch verborgen ist. Oder völlig konzis (unter Verwendung der logischen Urteilsformel) S ist noch nicht P; das heißt: das Subjekt (das materielle Daseins-Wesen) hat noch nicht sein adäquates Inhalts-Prädikat erlangt, es ist noch nicht voll ausgesagt, objektiviert, manifest«. Ernst Bloch (Subjekt-Objekt, Gesamtausgabe, Bd. 8, S. 37)

Foto: Von Bundesarchiv, Bild 183-35545-0009 / CC-BY-SA 3.0, CC BY-SA 3.0 de, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=5351974

Neuer Tagungsband erschienen!

Der Band zur Hans-Heinz-Holz-Tagung „Über das Verhältnis von Politik und Philosophie“ aus dem Jahr 2016 ist nun erschienen!

Die Beiträge:

  • Vorwort von Andreas Hüllinghorst
  • Detlef Kannapin: „Erkenntnis von Ursachen ist wissenschaftliches Denken.“ Zum Verhältnis von Politik und Philosophie bei Hans Heinz Holz
  • Kaan Kangal: Widerspruch bei Mao, Stalin und Holz
  • Tobias Kriele: Sieg durch Niederlagen. Hans Heinz Holz über Fidel Castro und die kubanische Revolution

Als Mitglied erhält man den Band in Deutschland für 5€ inkl. Porto und außerhalb Deutschlands für 7€ inkl. Porto. Bestellung direkt an redaktion@dialektische-philosophie.org.

Die raue See des Widerspruchs | Perspektiven auf das Werk von Hans Heinz Holz

Konferenz und Feier anlässlich des 90. Geburtstags von Hans Heinz Holz:

Wer die Konferenz, die am 25. Februar in Berlin stattfand, versäumt hat, kann sich auf den Sonderband der „Aufhebung“ freuen, den die Gesellschaft herausgeben wird. Zuerst müssen allerdings alle Vorträge überarbeitet und die Gesprächsrunden transkribiert werden…

In der Jungen Welt vom 1.3. gibt es einen Bericht über unsere Veranstaltung: Die Einheit der Widersprüche von Daniel Bratanovic

Hier noch einmal die Themen der Gesprächsrunden im Überblick:

  1. Der Logos des Spiegels: Bietet die Widerspiegelungstheorie eine weltspiegelnde Logik? (Prof. Hans-Joachim Petsche und Andreas Hüllinghorst, M.A.)
  2. Die Metaphysik als Wissenschaft des Gesamtzusammenhangs: Kann die Welt gedacht werden? (Jan Loheit, M.A. und Martin Küpper, B.A.)
  3. Der Realismus der Kunst: Was zeigen die Bildenden Künste? (Hans Jörg Glattfelder und Prof. Alfred Noll)
  4. Die Verwirklichung der Philosophie: Wie kann eine kommunistische Partei Schmelzpunkt der Theorie und Praxis werden? (Patrik Köbele (DKP), Gazi Ates (EMEP) und Hannes Fellner (PdA Österreich))

Aufhebung #9 ist erschienen

schnappschuss-2017-01-06-13-25-45

Die neunte Ausgabe unserer Zeitschrift „Aufhebung“ (ISBN 978-3-9503428-8-8) ist erschienen und wird in den nächsten Tagen an unsere AbonnentInnen und Mitglieder ausgesendet. Das Heft kann auch für 8€ zzgl. Versand via bestellungen@dialektische-philosophie.org bezogen werden.

In dieser Ausgabe:

Vorwort

Wolfgang Schmidt: Erkenntnis als Widerspiegelung

Daniel Hohnerlein: Über Leser und das Lesen von Don Quijote. Zum 400. Geburtstag von Miguel de Cervantes.

Johannes Oehme: Thesen zur Aneignung der DDR-Philosophie

Peter Ostertag: Auf dem Weg zu einer marxisitschen Persönlichkeitspsychologie – Eine Rezension con Lucien Sèves Buch „Die Welt ändern – das Leben ändern. Marxismus und Theorie der Persönlichkeit“

Aufhebung #8 ist erschienen

Die achte Ausgabe unserer Zeitschrift „Aufhebung“ (ISBN 978-3-9503428-9-5) ist erschienen und wurde bereits an unsere AbonnentInnen und Mitglieder ausgesendet. Das Heft kann auch für 8€ zzgl. Versand via bestellungen@dialektische-philosophie.org bezogen werden.

 

Inhalt dieser Ausgabe:

Vorwort

Richard Sorg: Das Dialektische in Hegels „Wissenschaft der Logik“. Kommentierende Bemerkungen zum Schlusskapitel: „Die absolute Idee“

Andreas Hüllinghorst: Friedrich Engels‘ Grundriss eines Systementwurfs

Thomas Metscher: Dialektik als Fundamentalkategorie. Annotationen zu einem Problemfeld

Alfred J. Noll: Heidegger nach den „Schwarzen Heften“