Domenico Losurdo (1941-2018)

Wie wir bedauerlicherweise erfahren mussten, ist unser Freund und Genosse, der große italienische Dialektiker Domenico Losurdo verstorben. Losurdo war Dekan der Philosophischen Fakultät an der Universität Urbino, Präsident der „Internationalen Gesellschaft Hegel/Marx“ und Mitglied der Leibniz-Sozietät Berlin. Seit 1993 gab er zusammen mit Hans Heinz Holz bis 2011 die Zeitschrift Topos heraus.

Arnold Schölzel hat einen Nachruf für die junge Welt geschrieben: https://www.jungewelt.de/artikel/335204.ein-brocken-im-vorgarten.html

 

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Aufhebung #11 erschienen!

Beiträge

Karl Melzer
Das Denkzeug der dialektischen Logik bei Hegel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10

Gregor Schäfer
Als sei es zur wirklichen Versöhnung des Göttlichen mit der Welt nun erst
gekommen: Betrachtungen zur Wahrheit der Revolution . . . . . . . . . . . . . . . . . 25

Diskussion

Thomas Metscher
Zwei Anmerkungen zu Renate Wahsners
„Bemerkungen zum Materiebegriff“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57

Wolfgang Schmidt
ADIEU MATERIE – MATERIALISMUS ADIEU. Statt einer Replik . . . . . . . 63

Rezensionen

Peter Römer
Rechts- und Staatskritik nach Marx und Paschukanis
Recht-Staat-Kritik 1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73

Malte Spitz
Frühe Gretchenfragen an das Werk Walter Benjamins . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 79

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

»Letzte Gespräche mit Hans Heinz Holz«

»Die Sinnlichkeit der Vernunft. Letzte Gespräche«

Buchpremiere mit den Herausgebern Johannes Oehme, Martin Küpper, Vincent Malmede und mit Arnold Schölzel (jW)

Moderation: Andreas Hüllinghorst (jW)
Eintritt: 5,00 €/ermäßigt: 3,00 €

Zur Veranstaltung bitten wir um Anmeldung unter mm@jungewelt.de oder 0 30/53 63 55

Zeit: 06.03.2018, 19:00 Uhr

Ort: junge-Welt-Ladenlokal, Torstraße 6, 10119 Berlin

 

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Hans-Heinz-Holz-Tagung 2018

Philosophie – Erbe und Bestandteil des Marxismus. Karl Marx im Werk von Hans Heinz Holz

Hans-Heinz-Holz-Tagung 2018

Sonnabend, 24. Februar 2018 · 10 bis 15 Uhr
im NUMA – Neue Bühne der Peter-Hacks-Gesellschaft Zimmerstraße 23 · 10969 Berlin

10.00 Uhr  Begrüßung

10.15 Uhr  Gregor Schäfer (Universität Basel): »Die Unhintergehbarkeit der Spekulation: Zu Holz’ philosophischer Begründung des Marxismus«

11.15 Uhr  Daniel Bratanovic (Tageszeitung Junge Welt): »›… die rücksichtslose Kritik alles Bestehenden‹ – Staat und Recht im Übergang von Hegel zu Marx«

12.30 Uhr  Mittagspause

13.30 Uhr  Jürgen Lloyd (Marx-Engels-Stiftung Wuppertal):

»Marx’ Thesen über Feuerbach und ihre Bedeutung für die Parteitheorie von H.H.Holz«

Kostenbeitrag: 5 €, ermäßigt 3 €

Anmeldung erbeten unter: berlin@dialektische-philosophie.org

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

1789–1917. Zwei Revolutionen

1789–1917. Zwei Revolutionen: Unter diesem Titel erschien vor 10 Jahren das Sonderheft 2 von Topos mit Texten von Hans Heinz Holz zur Französischen Revolution und zur Oktoberrevolution.

Aus Anlass des 100-jährigen Jubiläums wird das Sonderheft von Hans-Heinz-Holz-Stiftung online zur Verfügung gestellt:

http://www.hansheinzholz.com/fileadmin/content/Topos-Sonderheft_2_-_Die_zwei_Revolutionen.pdf

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Aufhebung #10 erschienen!

Mit dieser Ausgabe erscheint unsere Zeitschrift in einer neuen Form. Die diesjährigen Feierlichkeiten des 90. Geburtstags von Hans Heinz Holz, an welchen unsere Gesellschaft organisatorisch, inhaltlich und personell umfangreich beteiligt war, boten die willkommene Möglichkeit zu Austausch und Vernetzung der an dialektischen Philosophie Interessierten. Eines der vielen Ergebnissen dieser Zusammentreffen ist, dass wir den Künstler und Grafiker Jochen Stankowski nicht nur als Freund und Förderer unserer Gesellschaft gewinnen konnten, sondern er sich darüber hinaus großzügigerweise dazu bereit erklärte, für uns eine an unserem philosophischen Programm orientierte formale Neugestaltung der „Aufhebung“ vorzunehmen. Es ist uns als Gesellschaft eine große Ehre und Freude, mit ihm und seinem Werk in dieser Weise verbunden zu sein und wir sprechen ihm hiermit unseren von Herz und Kopf kommenden tiefsten Dank aus.

Inhalt
Aufsätze
Richard Sorg
Die Dialektik-Konzeption von Hans Heinz Holz

Daniel Hohnerlein
Der literarische Kanon als Daumenkino

Renate Wahsner
Bemerkungen zum Materiebegriff

Erich Hahn
Lukács und der orthodoxe Marxismus. Eine Studie zu
»Geschichte und Klassenbewusstsein« (Vorabdruck)

Rezension
Rafael Rehm
Be- und Entgrenzung des dialektischen Denkens

Das Heft kann für 8€ zzgl. Versand via bestellungen@dialektische-philosophie.org bezogen werden.

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Aufhebung #10 erschienen!

Call for Papers

Call for Papers zu den Themen „100 Jahre Oktoberrevolution“ und „200 Jahre Marx“

Wir laden alle Interessierten ein, sich mit wissenschaftlichen Beiträgen an den künftigen Ausgaben der „Aufhebung“ zu beteiligen. Willkommen sind alle Arbeiten, die sich mit der kritischen Erschließung, Entwicklung, Vertiefung, Auf- und Ausarbeitung sowie Anwendung und Umsetzung der dialektischen Philosophie in ihren verschiedenen Ausprägungen und ihrer Geschichte beschäftigen sowie Rezensionen von für die dialektische Philosophie relevanten Werken. Die nächsten zwei Ausgaben beschäftigen sich mit den Schwerpunkten „100 Jahre Oktoberrevolution“ und „200 Jahre Marx“. Interessierte können ihre Beiträge ab sofort an die Redaktion (redaktion@dialektische-philosophie.org) senden.
Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Die Gesellschaft für dialektische Philosophie trauert um Heinz W. Pahlke

Heinz W. Pahlke ist am 20. August plötzlich gestorben. Seit Jahren war er ein fester Bestandteil der Gesellschaft für dialektische Philosophie und aktives Mitglied unserer Grundorganisation in Berlin.
Egal, ob wir inhaltlich diskutierten oder die nächsten Vorhaben organisierten, Heinz war immer dabei. Er war für alle präsent, aufmerksam und bedacht in seinen Äußerungen. Er stand uns in Fragen der Koordination unserer alltäglichen Arbeit mit klugem Rat und Engagement zur Seite. Er produzierte mit uns mehrere Nummern der Aufhebung, die er gewissenhaft setzte. Hierbei nahm er uns viel Arbeit ab und hielt uns den Rücken für andere Aufgaben frei. Seine wertvolle Mitarbeit wird der Gesellschaft in Zukunft fehlen. Die Erinnerung an ihn werden wir bewahren.

Publiziert am von GO Berlin | Hinterlasse einen Kommentar

Lesetipp Materialismus

Von unserem Redaktionsmitglied Martin Küpper:

Ein Buch, das sich auf Grund seines kleinen Formats auch für die Strandlektüre eignet!

Buchvorderseite

Aus dem Klappentext:

Manche Worte sind so abgedroschen, dass sie fade im Mund liegen. So dasjenige des Materialismus, das im Alltag meist nur banal gebraucht wird. Als philosophischer war dieser Begriff dagegen immer umkämpft. Dabei ging es ihm nur darum, zu klären, was Materie ist, wie sie wird und vergeht, und was daraus praktisch folgt. Dafür wurde er sinnlich, mechanisch, spekulativ, historisch und dialektisch formuliert. Er befand sich immer in Auseinandersetzung mit den Wissenschaften, den Religionen, den Philosophien und den gesellschaftlichen Verhältnissen seiner Gegenwart. Materialismus zu bedenken, heißt also, seine Geschichte zu verfolgen, dem Materie-Verständnis von der Antike bis in die Gegenwart nachzugehen, seine zeitgeschichtliche Verankerung sowie seine verwendeten Argumentationen nachzuzeichnen. Dabei zeigt sich, dass der Materialismus nicht nur Geburtshelfer der Philosophie in Europa war, sondern auch als historisch-dialektisch verstandener im Marxismus seine Sternstunden feierte, und noch heute hoch im Kurs gehandelt werden kann.

Im Buchhandel oder beim Papyrossa Verlag

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Zum Geburtstag von Ernst Bloch

Ernst Bloch Porträt mit Pfeife

Ernst Bloch (* 8. Juli 1885 in Ludwigshafen am Rhein; † 4. August 1977 in Tübingen)

»Das Wesen ist dieses, was noch nicht ist, was im nicht erscheinenden Jetzt und Hier aller Erscheinungen so treibt wie selbst noch verborgen ist. Oder völlig konzis (unter Verwendung der logischen Urteilsformel) S ist noch nicht P; das heißt: das Subjekt (das materielle Daseins-Wesen) hat noch nicht sein adäquates Inhalts-Prädikat erlangt, es ist noch nicht voll ausgesagt, objektiviert, manifest«. Ernst Bloch (Subjekt-Objekt, Gesamtausgabe, Bd. 8, S. 37)

Foto: Von Bundesarchiv, Bild 183-35545-0009 / CC-BY-SA 3.0, CC BY-SA 3.0 de, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=5351974

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar