Egger: Abstract

Die „Gesellschaftliche Natur des Menschen“ – 30 Jahre „Grundlegung der Psychologie“

1983 erschien mit Klaus Holzkamps „Grundlegung der Psychologie“ das Hauptwerk der „Kritischen Psychologie“. Darin war einerseits der Anspruch formuliert, für die Individualwissenschaft Psychologie ein neues Paradigma zu setzen, andererseits der eines „inneren Ausbaus“ der Dialektik in Richtung einer materialistischen Subjektwissenschaft.

Eine Bilanz nach 30 Jahren wird feststellen müssen, dass und warum dieses Paradigma nicht realisiert werden konnte. Sie wird aber viel mehr noch auch Bleibendes würdigen können. In einer vorwiegend philosophisch orientierten Sichtung werden Konzepte wie das „Historische Herangehen“ oder die „gesamtgesellschaftliche Vermitteltheit individueller Existenz“ vorgestellt. Dabei wird speziell auf die evolutionäre Entstehung der von Holzkamp so genannten „gesellschaftlichen Natur“ der Menschen eingegangen. Die Position Holzkamps und der Kritischen Psychologie erlaubt uns ein exakteres, tieferes philosophisches Nachdenken über das Verhältnis von Natur und Gesellschaft, benennt sie doch den Ort des historisch-genetischen Hervortretens der einen aus der anderen als „dialektischen Sprung“.