Hans-Heinz-Holz-Tagung 2015

28Feb2015
Spielhagenstraße 13, 10585 Berlin (Charlottenburg), U-Bhf. Bismarckstraße (Linie 2 und 7), Bus 109.

Begrenzte Platzkapazität, Anmeldung beim MEZ erbeten: info@mez-berlin.de

11:00 – 16:00

Marx-Engels-Zentrum Berlin

Spielhagenstraße 13, 10585 Berlin (Charlottenburg), U-Bhf. Bismarckstraße (Linie 2 und 7), Bus 109.

Kostenbeitrag (incl. Imbiss): 5 € / 3 € ermäßigt.

Eine Veranstaltung der DKP Berlin und der Salzburger Gesellschaft für dialektische Philosophie in Kooperation mit dem Marx-Engels-Zentrum Berlin.

Vor 170 Jahren, im Frühjahr 1845, trug Karl Marx seine »Thesen über Feuerbach« vor. Sie sind der letzte Schritt im »Umstülpen« des philosophischen Systems Hegels. Von hier an steht für Marx und Engels der Grundansatz dialektisch-materialistischen Denkens fest. Für uns Nachgeborene bleibt dennoch die Aufgabe, diesen Vorgang des Umstülpens zu rekonstruieren und fortzuentwickeln.

Der marxistische Philosoph Hans Heinz Holz hat sich daran beteiligt. Er dachte den Verlauf des Umstülpens philosophiegeschichtlich nach und fasste ihn in die logische Form des Widerspiegelungstheorems. Er entwickelte den Begriff der »gegenständlichen Tätigkeit« zur Grundstruktur einer philosophischen Anthropologie fort und an dem der »Selbstentfremdung« analysierte er das Verhältnis von Herr und Knecht.

Diese drei Theoriebereiche bilden die Schwerpunkte der diesjährigen Hans Heinz Holz-Tagung.

Es referieren:

Hermann Klenner: Herr und Knecht bei Hans Heinz Holz

Hannes A. Fellner: Gegenständliche Tätigkeit als Widerspiegelung

Andreas Hüllinghorst: Bloch, Holz und die Feuerbach-Thesen

Aufgrund begrenzter Platzkapazität wird um Anmeldung bis 20. Februar 2015 gebeten: per Post oder per E-Mail an info@mez-berlin.de

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.